Die eigentliche Geburtsstunde des Musikvereins liegt einige Jahre vor seiner Gründung im Jahre 1923. Vor dem ersten Weltkrieg, im Jahre 1912, taten sich einige Musikfreunde unter der Leitung des damaligen Küsters Heinrich Leisen zusammen, um sich und anderen mit Blasmusik Freude zu bereiten. Durch den Kriegsbeginn 1914 wurde die gerade erst begonnene Entwicklung jäh unterbrochen. Nach dem Kriegsende wurde mit den geretteten Instrumenten das begonnene Musizieren fortgesetzt. Es wurde in der Werkstätte des Schneidermeisters Johann Adam geprobt, bis die Anzahl der Interessenten so groß war, dass ein eigener Verein gegründet werden konnte.



1926,  Schankweiler Klause


Im Jahre 1923 wurde der Verein dann offiziell unter dem Namen "Lyra" ins Leben gerufen. Durch intensives Lernen und Proben war die Musikkapelle bald so weit, dass sie öffentlich auftreten konnte. Das geschah erstmals 1925 in der Fronleichnamsprozession. Die Begeisterung und das Können des Musikvereins wuchs immer mehr, so dass es bald möglich war, regelmäßig an kirchlichen und weltlichen Veranstaltungen teilzunehmen. So spielte der Musikverein 1926 zum ersten Mal bei der Springprozession am Pfingstdienstag in Echternach. Hier hat der Musikverein noch heute seinen Stammplatz.



1935, Bahnhof Irrel



Über mehrere Jahre hinweg wurde jeweils am 1.Mai eine Wanderung zur Schankweiler Klause durchgeführt, wobei die Messfeier musikalisch mitgestaltet wurde. An dieser Wanderung beteiligten sich immer zahlreiche Irreler Musikfreunde.  Ab 1918 und in den zwanziger Jahren standen der Musikkapelle folgende Herren als Dirigenten vor: Lehrer Kleusch, Rottenführer Kaisen, Zollbeamter Salbach und Herr Kasel aus Echternach. Als Proberaum diente bis zum zweiten Weltkrieg überwiegend das Gasthaus Hungershöfer, auch Hotel zur Post genannt, in der heutigen Ortslage, wo die neue Kirche steht. Der alte Pfarrsaal diente ebenfalls einige Zeit als Proberaum.



1937, Schankweiler Klause



Durch den zweiten Weltkrieg wurde das Musikleben wiederum jäh unterbrochen. Fast alle aktiven Musiker waren zum Wehrdienst einberufen. Fünf aktive Mitglieder mussten ihr Leben lassen und kehrten nicht mehr aus dem Krieg heim: Wilhelm Schlich, Matthias Heser, Christoph Zender, Matthias Jutz und Johann Jegen.



1955



Drei Jahre nach Kriegsende fanden sich 1948 drei ehemalige Aktive bereit, das unterbrochene Musikleben wieder aufzunehmen. Hierzu musste die französische Militärregierung eine Genehmigung erteilen. Ein entsprechender Antrag wurde am 8. Dezember 1948 bei der damaligen Kommandantur in Kyllburg eingereicht. Schon nach kurzer Zeit konnte der Verein seine Tätigkeit wieder aufnehmen. Die noch vorhandenen Instrumente wurden repariert. Fehlende Instrumente konnten vom Nachbarverein aus Holsthum ausgeliehen werden, da hier der Musikverein noch nicht tätig war. Dirigent war nun Matthias Mutsch, der sich besonders für den Wiederaufbau des Vereins einsetzte. Abgelöst wurde er von Pastor Weckbecker. Weiterhin waren als Dirigenten tätig: Robert Bursch, Zewen, Hauptlehrer Wisser, Bollendorf, Ernst Böcker, Irrel, Helmut Döß, Bollendorf und René Schmitt aus Echternach.


1960


Von 1964 bis 1985 hat Edmund Lichter, der gleichzeitig Dirigent des gemischten Chores Irrel ist, die musikalische Leitung übernommen. Seiner Initiative verdankt der Musikverein eine starke Entwicklung. In den Jahren 1967 wurde der Musikverein Sieger im Wertungsspielen beim Landratspokal des Kreises Bitburg und konnte diesen Titel bei der letzten Austragung dieses Wettbewerbs im Jahre 1968 verteidigen. Als er 1985 den Dirigentenstab an einen jüngeren Nachfolger übergab, wurde Edmund Lichter zum Ehrendirigent des Musikvereins Irrel ernannt.


1967


Von 1985 bis 1987 war Hans-Josef Jakoby Dirigent, der mit viel Elan und Energie den Verein zu einem guten Klangkörper formte und leider wegen Krankheit seine Dirigententätigkeit wieder aufgeben musste. Die Nachwuchsarbeit wurde intensiviert und junge Musiker bei der Kreismusikschule ausgebildet. Die Einrichtung eines Jugendorchesters ermöglichte eine gute Vorbereitung auf das Spielen im "großen" Verein.




1988, Büchelstraße


1987 übernahm Walter Wagner aus Mettendorf die musikalische Leitung  und hat durch seine langjährige Arbeit den Verein geprägt und musikalisch weiter nach vorne gebracht. Ein Höhepunkt im Vereinsleben war die erfolgreiche Teilnahme am Wertungsspielen in der Mittelstufe anlässlich des  1. Bundesmusikfestes 1989 in Trier. Seit 1996 ist nun Danny Heuschen Dirigent des Musikvereins Irrel. Unter seiner Leitung erreichte der Musikverein beim Wertungsspielen in der Mittelstufe anlässlich des Landesmusikfestes 1997 in Pirmasens eine sehr gute Bewertung.



1997, Spielplatz Im Schwarzenstein

 
2001, Musikpavillon Hauptstraße



Das nächste Foto ist das erste Vereinsfoto mit der neuen Uniform (2006). Herzlicher Dank geht an alle Spender und Sponsoren!

2006, Bühne Gemeindehalle Irrel

 

Beim Wertungsspiel anlässlich des Deutschen Musikfestes in Würzburg trat der Musikverein Irrel im Jahr 2007 erstmals in der Oberstufe an. Dort wurde mit 93,3 von 100 Punkten das Prädikat hervorragend erreicht!


 

2008, Turm der alten Pfarrkirche

Besucherzähler

Heute 5

Woche 15

Monat 200

Insgesamt 9707